Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Thomas Domres

Wiesengrund/Łukojce im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden

Nachdem das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur im November 2015 die Feststellung der Zugehörigkeit der Gemeinde Wiesengrund/Łukojce zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden befürwortet hat, signalisierte heute der Hauptausschuss im Landtag Zustimmung. Damit ist das vom Sorben-/Wenden-Gesetz geforderte Einvernehmen mit dem Landtag hergestellt und Wiesengrund/Łukojce gehört als gesamte Gemeinde zum Siedlungsgebiet. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Thomas Domres erklärt dazu:

Nachdem das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur im November 2015 die Feststellung der Zugehörigkeit der Gemeinde Wiesengrund/Łukojce zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden befürwortet hat, signalisierte heute der Hauptausschuss im Landtag Zustimmung. Damit ist das vom Sorben-/Wenden-Gesetz geforderte Einvernehmen mit dem Landtag hergestellt und Wiesengrund/Łukojce gehört als gesamte Gemeinde zum Siedlungsgebiet. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Thomas Domres erklärt dazu:

Glückwunsch an die Gemeinde Wiesengrund/Łukojce, deren Bemühungen um Zugehörigkeit zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden heute vom Hauptausschuss anerkannt wurden. Meine Fraktion hofft, dass - neben Lübben / Lubin und Calau/Kalawa – bis zum 31. Mai 2016 weitere Gemeinden einen Antrag um Zugehörigkeit zum Siedlungsgebiet stellen werden.

Wir begrüßen in diesem Zusammenhang das Schreiben von Mitgliedern des Landtages aus den Fraktionen der SPD, der CDU, der LINKEN und von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN sowie aus der Gruppe der BVB / FREIE WÄHLER an 26 Gemeinden in den Landkreisen Dahme-Spreewald, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße: Eine Gemeinde oder Stadt dokumentiert mit einem Antrag – wie es in dem Brief heißt ­- „nicht nur den Willen […], die verfassungsmäßigen Rechte der Angehörigen des sorbischen/wendischen Volkes zu schützen, sondern […] erklärt, dass sie sich dafür einsetzen wird, den Reichtum sorbisch/wendischer Traditionen und Sprache für die örtliche Gemeinschaft noch stärker erlebbar zu machen“.

Wir ermutigen Gemeinde und Städte, in denen die niedersorbische Sprache heute noch gesprochen wird und/oder in denen sorbische/wendische Traditionen gepflegt werden, sich die eigenen geschichtlichen Traditionen zu vergegenwärtigen, unter Einbeziehung der Einwohnerschaft zu diskutieren und dann ggf. auch einen Antrag auf Feststellung der Zugehörigkeit zum Siedlungsgebiet der Sorben / Wenden zu stellen.